Mannschaftsspringprüfung Kl. A* um die Kreisstandarte des KRB Wbn.-M.-Ts.

Von Ausfällen über Tauschen bis hin zur Schleife

Das Mannschftsreiten im Bereich Springen ging am 29. Mai 2016 in Wiesbaden- Kloppenheim weiter. Auf Grund einer Verletzung  war unsere Springmannschaft wieder mit nur drei Reiterinnen am Start, das verletzte Mitglied Uta Boschenrieder wurde kurzer Hand zur Mannschaftsführerin umgewandelt, schließlich sind wir nur zusammen ein Team!

Los ging es um 14.30 Uhr mit der Prüfung. Davor mussten aber erstmal andere Hürden genommen werden. Das eigentlich eingeplante Pferd für Esther wollte nämlich nicht nochmal auf den Hänger an dem Tag, also musste kurzer Hand Ersatz her, denn drei Reiter sind ein must have, um Starten zu können.

Kurz um wurde dann Falstaff von Uta aus der Box geholt und ab auf den Hänger, denn die Zeit lief. Also los ging es aufs Turnier. Dort putzen wir dann gemeinschaftlich Falstaff, der Parcours wurde abgegangen und schon war Esther am Abreiten. Das klappte auch sehr gut, obwohl sie ihn davor noch nicht wirklich gesprungen war.
Esther ging  als 14te Starterin in den Parcours und was soll man sagen? Fehlerfrei in einer super Zeit von nur 50,78 Sekunden! Ein klasse Ergebnis, das auch umjubelt wurde von den Mitgliedern des Vereins, die zum anfeuern mitgekommen waren!

Kathrin ging als 24te Starterin in den Parcours und blieb auch fehlerfrei in einer Zeit von 48,15 Sekunden.

Als letzte Starterin von unserer Mannschaft war Isabell am Start. Auch sie legte eine super Runde hin, blieb fehlerfrei und das bei einer Zeit von 55,53 Sekunden.

Die Freude war groß, der Spaß umso größer und alle waren happy, so gute Ergebnisse erzielen zu können!

Als es am Ende für Platz drei in der Kreismeisterschaft der Springmannschaften reichte, und das von zehn gestarteten Mannschaften, konnten wir es gar nicht glauben. Obwohl wir einen Ausfall unserer vierten Reiterin hatten, haben wir es trotzdem geschafft!

Umso mehr freuen wir uns nun auf unseren nächsten Start Ende Juni in Wolfskehlen und hoffen, dass auch Uta dann wieder als Reiterin von der Partie ist und wir endlich das erste Mal in diesem Jahr zu viert an den Start gehen können!

Vielen lieben Dank auch an alle, die dabei waren und uns geholfen und mitgefiebert haben!!!
Das ist für uns das tollste an dem Mannschaftsreiten, dass man für ein Team reitet und dabei so supe unterstützt wird. Einer für alle und alle für einen!


Esther Noeske auf Falstaff, Isabell Heinrich auf Carcasonne & Kathrin Weimer auf Canuck (v.l.)