Vier Reiterinnen für Eddersheim

Fünf Pferde und vier Reiterinnen gingen vergangenen Sonntag sowohl als Dressurmannschaft wie auch als Springmannschaft für den Reit und Fahrverein Eddersheim in Oberursel-Bommersheim an den Start.

Am vergangen Sonntag fand der alljährliche Mannschaftsvergleichswettkampf der Reitvereine Hessen-Nassau in Oberursel-Bommersheim statt. Hierbei stellen die hessischen Vereine zwei Mannschaften auf, jeweils bestehend aus drei Springreitern, drei Dressurreitern und einem Kombinierer. Das Gesamtergebnis ergibt sich schließlich aus der Kombination der jeweiligen Platzierung der Dressur- und der Springmannschaft. Die Dressurmannschaft erhält eine Gesamtwertnote für alle vier Reiter, während bei der Springmannschaft die besten drei Umläufe in die Wertung einfließen.

Herr Werner Burghardt sprach vor der Siegerehrung davon, wie schwierig es geworden sei, Pferde und Reiter zu finden, die an dem einzigen Mannschaftturnier in Oberursel-Bommersheim teilnehmen. Viele Pferde und auch Reiter seien es schlicht und einfach nicht mehr gewohnt in Abteilungen zu laufen und auch der Teamgedanke sei in den Hintergrund getreten und umso schöner sei es, dass dieses Turnier noch immer stattfindet.

In diesem Jahr, zum 31. Mannschaftswettkampf der Vereine, stellte der RuF Eddersheim zum ersten Mal und auch als einziger Verein nur Doppelstarter (jede Starterin war somit auch Kombinierer). So ritten unsere, eigentlich im Springsattel beheimateten Reiterinnen, Isabell Heinrich auf Carcasone, Uta Boschenrieder auf Falstaff, Esther Noeske auf Ramon und Cocette sowie Kathrin Weimer auf Cocette und Heinz sowohl die Dressurmannschaftsprüfung als auch die Springmannschaftsprüfung. Eine Besonderheit, die von den Richtern auch im Gespräch nach den Prüfungen, honoriert wurde.

Geplant war ursprünglich der Start mit denselben Pferden in beiden Prüfungen. Leider musste Kathrin Weimer den Start mit ihrem Pferd Canuck drei Tage vor dem Turnier zurückziehen, denn dieser hatte sich verletzt. Nach einem spontanen Pferdetausch und zwei „Ersatzpferden“ konnten wenigstens die Reiterinnen in ihrer Ursprungskonstellation an den Start gehen.

Bereits früh morgens begannen die Dressurprüfungen und mit dem ein und anderem Freudensprung, hin und wieder ungleichen Abständen sowie perfekt gerittenem, aber leider nicht verlangtem, Außengalopp konnten sich die vier Amazonen über eine Wertnote von 6,3 freuen. Sie platzierten sich mit einer wirklich guten Leistung und das sogar noch im Springsattel im Mittelfeld. Besonders schön war das Feedback der Richter nach der Prüfung, dass man auch im Springsattel eine „gute Figur“ machen kann.

Die Springprüfung am Mittag wurde überschattet von einem schweren Sturz einer Teilnehmerin aus einem anderen Verein. Die folgenden Reiter setzten danach lieber auf langsame, aber sichere und fehlerfreie Ritte. Alle unsere vier Reiterinnen blieben zwar recht langsam aber fehlerfrei und konnten sich den 9. Platz sichern. Auch in der Gesamtwertung rangierten sie sich auf Platz 9 ein.

Wir sind stolz auf die Leistung unserer vier Springreiterinnen und bedanken uns für die Unterstützung der mitangereisten Vereinsmitglieder.

Wir wünschen vor allem der verunglückten Reiterin alles Gute und eine schnelle Genesung.

Der Vorstand des RuF Eddersheim